Hoffmatte: Zusätzliche Investitionen in die Nachhaltigkeit – Hoffmatte Thun | Wohnen in Seenähe

Hoffmatte: Zusätzliche Investitionen in die Nachhaltigkeit

Medienmitteilung Projektträger | Hoffmann Neopac AG und Frutiger AG informieren, dass sie das Projekt Hoffmatte in Thun auf Grund von Voten an der Stadtratssitzung vom 24. Oktober 2019 überprüft und optimiert haben.


Seit dem Start der Arealentwicklung vor über fünf Jahren haben sich sowohl die gesellschaftlichen Erwartungen als auch die technischen Möglichkeiten bezüglich Nachhaltigkeit, Ökologie und Verkehr verändert. Hoffmann Neopac AG und Frutiger AG als Projektträger haben dies erkannt und deshalb folgende ökologischen Massnahmen am Projekt vorgenommen:


• Die Wärmeerzeugung für Heizung und Brauchwarmwasser erfolgt zu 100% aus erneuerbarer Energie. Vorgesehen ist die Nutzung des Grundwassers in Kombination mit Photovoltaikanlagen.
• Die Anzahl der privaten Autoabstellplätze wird auf maximal 0.9 pro Wohnung reduziert.
• Für die Hoffmatte wird eine siedlungseigene Car-Sharing-Flotte aufgebaut, welche vorwiegend aus Elektrofahrzeugen bestehen wird.

Mark Aegler (CEO Hoffmann Neopac AG) und Thomas Frutiger sind überzeugt, dass diese zusätzlichen Investitionen in die Nachhaltigkeit die Qualität des Projekts Hoffmatte nochmals steigern und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz bringen.

Auch das überparteiliche Komitee „JA zur Hoffmatte“ begrüsst die neuen Zugeständnisse der Projektträger: „die Umnutzung einer freien Industriezone in ein generationenübergreifendes Wohnquartier mit 100% erneuerbarer Energie im Betrieb ist für Thun ein Gewinn“, sagt Roman Gugger, Fraktionspräsident der Grünen.

Kontakt: Jürg Wanzenried, Frutiger AG, 058 226 89 79;