Kritik am Vorgehen des Architektur Forums – Hoffmatte Thun | Wohnen in Seenähe

Kritik am Vorgehen des Architektur Forums

Medienmitteilung Pro-Komitee | Das Komitee „JA zur Hoffmatte“ kritisiert die Nein-Parole des Vorstands des Architektur Forums Thun. Das JA-Komitee hält fest, dass eine kompetente Jury mit ausgewiesenen Fachleuten und Experten das Siegerprojekt ausgewählt hat. Das Architektur Forum hat sich nicht an der Mitwirkung zur ZPP Hoffmatte beteiligt. Zudem hat das Architektur Forum auch kein Gespräch mit den am Projekt Involvierten gesucht. Das JA-Komitee kritisiert diese Vorgehensweise und appelliert an die Thuner Wahlberechtigten, die ZPP Hoffmatte anzunehmen.

Bei allen grösseren Planungsvorhaben der Stadt Thun wird ein Mitwirkungsverfahren durchgeführt, an dem sich alle Interessierten beteiligen können. So auch bei der ZPP Hoffmatte: Dem Mitwirkungsbericht vom März 2018 kann entnommen werden, dass 20 Eingaben erfolgt sind. Die Stadt listet sowohl die Eingaben im Einzelnen auf als auch die Projektanpassungen, die sie aufgrund der Eingaben vorgenommen hat.

Das Ja-Komitee hält nach Durchsicht des Mitwirkungsberichts fest, dass sich das Architektur Forum und seine Exponenten nicht an dieser Mitwirkung beteiligt haben. Dies ist bedauerlich und schwer verständlich, sollte es doch für das Architektur Forum eine Selbstverständlichkeit sein, sich bei aktuellen politischen Prozessen rechtzeitig und in angemessener Form einzubringen. Immerhin würdigt der Vorstand des Architektur Forums positiv, dass die WiA Entwicklungsmöglichkeiten benötigt, um die bereits vom Kanton bewilligten Pflegeplätze realisieren zu können. Mit seiner destruktiven Haltung verhindert jedoch der Vorstand des Architektur Forums genau diese wichtige und dringende Entwicklung, was Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit aufkommen lässt.

Dass viele Bürgerinnen und Bürger erst am Ende eines Prozesses sich ihre Gedanken machen, erachtet das Pro-Komitee „JA zur Hoffmatte“ als normal und legitim. Von Organisationen, die für sich Fachkompetenzen in Anspruch nehmen, sollte aber mehr Professionalität erwartet werden können. Das JA-Komitee ist zuversichtlich, dass sich die Thuner Wahlberechtigten nicht von diesem destruktiven Fehlschuss beirren lassen und der ZPP Hoffmatte zustimmen werden. Das entspricht auch der Empfehlung aller Thuner Parteien.

Weitere Auskünfte:

  • Peter Aegerter, Stadtrat SVP, 079 653 85 73
  • Katharina Ali-Oesch, Stadträtin SP, 079 355 47 86
  • Beat Straubhaar, Präsident Stiftung Wohnen im Alter (WiA), 079 311 13 13